Ein Löwe wird König!

erstellt am: 01.11.2022 | von: Presseberichte | Kategorie(n): Allgemein

„Ein Löwe wird König“ – die Erzählung vom Löwenjungen Simba (gespielt von Linda Weschenfelder),
Kind des Königs Mufasa (Florian Damm) und seiner Frau Sarabi (Natalie Preuß), wurde am Sonntag
nach dem Herbstkonzert besonders für Kinder und Familien in der Bruchbühlhalle aufgeführt.
Simba, der mit seiner jungen Spielgefährtin und späteren Frau Nala (Claudine Herlan) von Rafiki
(Dunja Hofheinz) auf seine spätere Königsrolle vorbereitet wird, erkundet als junger Löwe die Welt.
Dabei begegnet er seinem Onkel Scar (Eva-Maria Reger) und dessen Hyänen-Gefolge (Melanie
Baumgärtner, Daniela Bohn, Markus Bellm) – nichts ahnend, dass dieser ihm die Herrschaft
entreißen will. Schließlich wird Simba verjagt und landet im Dschungel, wo er mit dem Erdmännchen
Timon (Mathias Brunner) und dem Warzenschwein Pumbaa (Martin Bellm) zwei neue Freunde findet.
Während in seiner Heimat inzwischen sein Onkel Scar seinen Vater Mufasa getötet hat und eine
Schreckensherrschaft führt, verliebt sich Simba in Nala und kehrt gemeinsam mit ihr, Rafiki, Timon
und Pumbaa in seine Heimat zurück. Dort sieht er, wie sein herrschender Onkel mit seiner Mutter
umgeht; er bekämpft seinen Onkel, besiegt ihn und wird selbst neuer König, dem alle Tiere huldigen.
Die in ähnlicher Art eines Märchens angelegte Geschichte konnten Alt und Jung mit erzählenden
(Joachim Benner) sowie szenischen, gesanglichen und choreographischen Darstellungsformen
erleben. Dabei war auch die Inszenierung mit Kostümen, Bühnenbild und dazu passend
abgestimmten Tänzen bzw. Choreographien (einstudiert von Natalie Preuß) detailliert und präzise
durchdacht. Das Gesamtwerk war von beeindruckender und enormer künstlerischer Hochwertigkeit.
So mancher wurde dabei in den Bann gezogen. Die Musik dazu spielte das 1. Orchester in Arrangements von Dirigent Wilhelm Nill, Markus Bellm und Michael Maier. Die Darsteller zeigten allesamt ihre vielseitigen Fähigkeiten in Gesang und Szenischem Spiel; das Orchester erwies sich als verlässliche Stütze. Allen Akteuren war anzumerken, dass ihnen die Erarbeitung und Darbietung dieser Geschichte in dieser Interpretation viel Spass und viel Freude bereitete. Im Anschluss an die Zugabe bedankten sich die Verantwortlichen des Vereins bei allen Mitwirkenden auf der Bühne und im Hintergrund.